Heinrich Glaeser Nachf. GmbH, Blaubeurer Straße 263, 89081 Ulm
+49 (0) 73 1/39 81-0
+49 (0) 73 1/39 81-55

Erosion und Ökologie

Problem und Lösung

Wenn Waldsterben, Monokultur in der Holzwirtschaft, Erdbewegungen, massive Eingriffe aber auch natürliche Einflüsse, wie lange Regenperioden oder gar Erdbeben zu schweren Erosionsschäden geführt haben, bleiben oft nur aufwendige Sanierungsmaßnahmen. Solche Sanierungen sind nicht nur teuer, sondern bedeuten auch starke ökologische Eingriffe in die Natur.

Erosion findet in gleicher Weise auch in Wüsten und Küsten an Sanddünen statt. Wind bläst auch Tonnen fruchtbarer Erde in die Ozeane und lässt ganze Landstriche verkarsten. Erosion durch Wellenschlag an vielen Küsten sorgt für beträchtliche Schäden.

Die Natur kann sich aber selbst helfen wenn man sie dabei unterstützt: greentex® stellt die Natur ruhig und hilft neuen Pflanzen sich zu entwickeln, tief zu wurzeln und ein intensives Boden-Wurzelverhältnis zu bilden.

Oft sind es schon kleine Ursachen die einen Hang destabilisieren:

Erdreich reißt ab und beginnt zu rutschen:

Greentex - Die Lösung bei Erosion

Konventioneller Sanierungsversuch:

Greentex - Die Lösung bei Erosion

Sanierungsmaßnahme war wirkungslos:

Greentex - Die Lösung bei Erosion

erfolgreiche Sanierung mit greentex® Jute:

Greentex - Die Lösung bei Erosion

Mit greentex® gelingen Sanierungen im Tief- und Straßenbau, die Befestigung steiler Hänge im Bahnbau, bei Schipisten und Liftspuren. Für die Erhaltung von Forstwegen und -strassen, bei der Wildbach- und Lawinenverbauung und bei Schäden durch Fliessgewässer ist greentex® unentbehrlich geworden. Beim Deponiebau und der Haldensanierung wird greentex® erfolgreich eingesetzt, auch zur Begrünung von Flachdächern. Uferbefestigungen, vor allem auch die Stabilisierung und Wiederbegrünung von Wanderdünen, sind erst seit der Entwicklung von greentex® nachhaltig, ökologisch und kostengünstig realisierbar.
Und all das ohne den Einsatz von Beton und Stahl oder anderen großen, baulichen Maßnahmen.

Ökologie

greentex® Zellwollvlies und Gewebe bestehen ausschließlich aus natürlichen Fasern mit unterschiedlichen „Halbwertszeiten“: Das Wattevlies verrottet innerhalb von 1 – 2 Jahren und steht den noch jungen Pflanzen als wichtige Nahrungsquelle zur Verfügung.
Das Obergewebe aus Jute bleibt ca. 2-3 Jahre intakt und fest, Das ist jene Zeit die notwendig ist um eine kräftige Durchwurzelung und damit Festigung des Erdreiches zu erzielen.

Ökologie bei Greentex
Ökologie bei Greentex

Verrottetes Vlies und Gewebe bilden also eine wertvolle Humusschicht und dienen den Pflanzen als Begleiter und Nahrung.
greentex® Produkte verrotten zu 100% und sind daher biologisch wertvoll.